Privater Hausverkauf ohne Makler – was gilt es zu beachten und welche Fehler Sie vermeiden sollten

Neben einer gehörigen Portion Verhandlungsgeschick benötigen Sie viel Zeit und Geduld, um den Verkauf Ihres Hauses erfolgreich durchzuführen. Vor allem der zeitliche und finanzielle Aufwand werden von privaten Verkäufern häufig unterschätzt. Die Konsequenz: blanke Nerven und ein zu niedriger Verkaufspreis. Erfahren Sie, welche 5 Fehler uns dabei am häufigsten begegnen und wie Sie diese vermeiden können.

1. Sie nehmen sich zu wenig Zeit

Sie wollen das Haus Ihrer Familie verkaufen, sind aber beruflich stark eingespannt und / oder nicht vor Ort. Oder Sie haben finanziellen Druck und benötigen dringend das Geld aus dem Hausverkauf. Um privat ein Haus zu einem guten Preis zu verkaufen, benötigen Sie einen kühlen Kopf und es muss einiges vorbereitet werden. Angefangen bei der Beschaffung aller nötigen Unterlagen über die Vermarktung und Organisation der Besichtigungen bis hin zu den Verhandlungen – ein solcher Prozess kann bis zu einem halben Jahr in Anspruch nehmen.

2. Ihnen fehlt die notwendige Expertise

Kennen Sie den wahren Wert Ihres Hauses? Einer der ersten Schritte auf dem Weg zu einem erfolgreichen Hausverkauf ist die Einschätzung des Marktwertes Ihrer Immobilie. Hierfür gilt es zahlreiche Faktoren zu bedenken. Der Zustand ihres Hauses spielt eine ebenso große Rolle wie die aktuelle Situation des Immobilienmarktes in Ihrer Region. Zudem sollten Sie die Ansprüche und Bedürfnisse der Zielgruppe kennen, um einen angemessenen Verkaufspreis ermitteln zu können.

 

Wissen Sie, welche Unterlagen Sie für den Verkauf benötigen? Bevor Sie mit dem Verkauf Ihres Hauses starten können, müssen Sie einige Behörden kontaktieren. Legen Sie sich dazu am besten eine Liste aller benötigter Unterlagen an. Behalten Sie dabei auch die Bearbeitungszeiträume der Behörden im Blick. Eine lückenhafte Zusammenstellung wird Ihnen spätestens beim Abschluss des Kaufvertrages zum Verhängnis werden.

3. Sie unterschätzen die Kosten

Wenn Sie Ihre Immobilie privat verkaufen, sparen Sie allem voran die Maklerprovision. Dennoch ist ein Hausverkauf mit vielen Kosten verbunden. Bereits in der Vorbereitung des Verkaufs fallen diverse Kosten an. Da wären unter anderem Kosten für Gutachter zur Bewertung Ihres Hauses sowie die Ausgaben für die Beschaffung aller notwendigen Dokumente. Zudem sollten Sie die Kosten der Vermarktung Ihrer Immobilie beispielsweise für ein ansprechendes Exposé, Online-Inserate und Anzeigen nicht unterschätzen. Bis dahin haben Sie noch nicht einmal mit dem eigentlichen Verkauf begonnen.

Beispiel Exposé Berkholz

Download
Immobilien-Uckermark_Expose_Berkholz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.8 MB

4. Sie haben keine Verkaufserfahrung

Verkaufen zu können, braucht nicht nur Erfahrung, sondern auch Nerven aus Stahl. Vor allem für private Verkäufer ist die Gefahr groß, als Verlierer aus den Preisverhandlungen hervorzugehen. Vielen fällt es schwer, pragmatisch und ohne Emotionen den Kaufpreis zu verhandeln. Wie reagieren, wenn der potenzielle Käufer plötzlich einen Sachverständigen mitbringt, der sofort Mängel am Haus beanstandet? Bereiten Sie sich daher intensiv auf das Verkaufsgespräch vor, um Unsicherheiten und Nervosität vorzubeugen. Dabei empfiehlt es sich vorab eine Preisstrategie festzulegen, die auch die psychologischen Aspekte einer Verhandlung berücksichtigt.

5. Sie verzichten auf den Rat eines Experten

Konnten Sie die Preisverhandlungen erfolgreich abschließen, geht es im nächsten Schritt darum, den Kaufvertrag aufzusetzen. Hierfür wird ein Notar mit der Ausfertigung eines Vertrages beauftragt. Doch Vorsicht: Der Notar ist neutral und handelt nicht ausschließlich in Ihrem Interesse. Er erfüllt die Wünsche beider Parteien. Ohne rechtliche Beratung kann es Ihnen leicht passieren, dass der Kaufvertrag zu Ihrem Nachteil gestaltet wird.

 

Haben Sie bereits darüber nachgedacht, den Verkauf Ihres Hauses einem Profi zu überlassen?

Der private Hausverkauf scheint der vermeintlich günstigere und unabhängigere Weg zu sein, die eigene Immobilie zu veräußern. Doch ein Makler kann Ihnen bei all den genannten Fehlerquellen mit seiner Expertise, Marktkenntnis und Verhandlungsgeschick viel Arbeit ersparen. Unsere Erfahrung zeigt: Trotz Maklerprovision erzielen Sie unterm Strich einen höheren Preis.

Unser ganz persönliches Rundum-sorglos-Paket für Ihren Hausverkauf in der Uckermark

Sie möchten Ihr Haus in der Uckermark entspannt und gewinnbringend verkaufen? Als ehemalige Berliner kennen wir die Wünsche unserer Zielgruppe ganz genau. Wir sind vor Ort und verfügen über ein großes Netzwerk aus Handwerkern, Energieberatern und Architekten. So erzielen wir den besten Kaufpreis für Ihre Immobilie. Hinzu kommen mehr als 20 Jahre Erfahrung in Sachen Vermarktung, Verhandlung und Vertragsgestaltung. Dabei behalten Sie, wie bei einem privaten Verkauf Ihre Unabhängigkeit und können selbst über die Auswahl der Interessenten entscheiden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0